People of Color – ein politischer Bündnisbegriff oder auferzwungene Selbstbezeichnung?

„For the masters tools will never dismantle the master’s house“
(Audre Lorde)

Der Begriff „People of Color“ ist ein Bündnisbegriff der Verbindungslinien zwischen Menschen herstellt,
die Rassismuserfahrungen machen. Auf solidarische Weise soll dem rassistischen weißen Herrschaftssystem entgegen getreten werden ohne Differenzen  untereinander zu homogenisieren.

Im deutschen Kontext gibt es mit der Anwendung einige Schwierigkeiten, er ist englisch und wird in einer bestimmten (überwiegen akademischen) Szene genutzt.Wir möchten darüber diskutieren,
ob wir einen Bündnisbegriff brauchen, welche Chancen und Risiken ein Bündnisbegriff  mit sich bringt
und ob „People of Color“ hierfür geeignet ist.

Wir diskutieren mit:
Emilia Roig
Filiz Demirova
Jihan Dean
Maria Virginia Gonzalez Romero
Noa Ha
Sanchita Basu
Moderation: Pasquale Virginie Rotter

FemoCo 2013
September 7th, 2013
Heinrich-Böll-Stiftung
(Gunda-Werner-Institut)
Schumannstr. 8
10117 Berlin
15.15-16.45 Uhr
Großer Saal 1

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s